Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Have any Questions? +01 123 444 555
DE

von
(Kommentare: 0)
 Gymnasium Lütjenburg - Mit Weltretter-Pommes in die Zukunft

 

Gymnasium Lütjenburg - Mit Weltretter-Pommes in die Zukunft

Plastikmüll, Klimawandel und dessen sozio-ökologische Folgen, Ressourcenverschwendung, Artensterben – die Zukunft künftiger Generationen steht vor enormen globalen Herausforderungen. Zu weit von uns als Schule entfernt? Nein!

Unter Anleitung von Hans-Werner Hansen und Franc Grimm vom Institut für Vernetztes Denken (IfVD), welche der Einladung der beiden Lehrkräfte U. Beinert und M. Puck an die Schule folgten, haben Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs während einer Projektwoche vom 07.02. bis zum 11.02.22 Projektideen entwickelt und ausgestaltet, um das Schulleben ihres Gymnasium Lütjenburg noch nachhaltiger zu gestalten:

Mehr „Bock auf Biken“: Um das Problem der zahlreichen „Elterntaxis“ vor Schulbeginn zu mindern, sollen Schülerinnen und Schüler durch einen Schulwettbewerb Lust bekommen und für sich und ihre Klasse Kilometer auf dem Weg zur Schule erradeln. Die Gewinner werden mit attraktiven Preisen belohnt. Die Idee wird unterstützt von der Stadt Lütjenburg und der Aktivregion Ostholsteinische Küste.

Nachhaltigkeitstag: Das Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu schärfen und Möglichkeiten für das eigene Handeln aufzuzeigen, ist das Ziel dieses besonderen Tages, an dem verschiedene laufende Projekte aus der Schule präsentiert werden sollen und externe Unternehmen nachhaltige Angebote einbringen.

Mitbenutzung des Schulgartens: In Kooperation mit der Gemeinschaftsschule und der OGS wollen Schülerinnen und Schüler u.a. Kartoffeln anbauen, um diese z.B. an „Future-Fries-Days“ als Pommes in der Mensa zu verkaufen.

Schulwald: Nach herben Rückschlägen durch Vandalismus soll die prämierte Lütje Natur mit ihrem Schulwald zum Teil für die Öffentlichkeit geöffnet sowie erweitert werden und Bewohner und Besucher der Stadt zum Erholen und Erleben einladen. QR-Codes an Lernstationen bieten die Möglichkeit zum Entdecken der heimischen Flora und Fauna. Lenny Vehrs (11. Jg.) arbeitete an diesem Projekt mit: „Selbst ein ökologisches Projekt hier für uns im Schulwald planen zu können, das macht Spaß!“

Nachhaltiger Betrieb der Schulmensa: Die größte Herausforderung in den Vorhaben der Projektteilnehmer stellte die Konzeption für den nachhaltigen Betrieb der Schulmensa dar: So soll nicht nur gesundes, günstiges Essen angeboten werden, sondern auch in Bezug auf Geschmack der Angebote und der Atmosphäre müsse eine höhere Attraktivität für die Schülerschaft erreicht werden. Die Projektgruppe sammelte hier Ideen, die über eine „sinnstiftende Identifikation“ die Mensa für Schülerinnen und Schüler attraktiver machen könnte.

Zum Abschluss der Woche präsentierten die Oberstufenschülerinnen und -schüler ihre Vorhaben am Freitag, den 11.02.22, vor einem hochkarätigem Publikum aus der Stadt Lütjenburg, dem Kreis Plön und dem Bildungsministerium und stellten sich deren Rückmeldungen. In der Diskussionsrunde, welche gekonnt von Hannah Ehrling und Lars Ebel aus dem 11. Jahrgang moderiert wurde, ergaben sich viele Angebote und weiterführende Ideen zur Umsetzung und vernetzten Zusammenarbeit zwischen den Projektgruppen und den Vertretern der unterschiedlichen Institutionen. Insgesamt ist die Resonanz zur Projektwoche und deren Ergebnisse sowohl bei den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern als auch bei den Adressaten ein voller Erfolg.

Julia Griephan (11. Jg.): „Ich fand es ziemlich beeindruckend, ein Projekt so weit zu entwickeln, dass es eigentlich losgehen kann!“ Für die Schülerinnen und Schüler war die Projektwoche darüber hinaus ein großer Gewinn, da die Jugendlichen weit über den Unterricht hinausreichende Herausforderungen und Fähigkeiten in ihren Projekten erleben durften. So auch Michelle Noack (11. Jg.): „Ich habe viel für mich gelernt, ganz viel organisiert und den Mut gefunden, Ansprechpartner anzurufen.“

Und so ist ein Future-Fries-Day vielleicht ein deutlicheres Erleben der eigenen Selbstwirksamkeit in dem Wunsch nach einer nachhaltigeren Zukunft als ein Fridays for Future.

Malte Puck

Diesen Beitrag teilen:

Zurück

Kommentare
Einen Kommentar schreiben
Was ist die Summe aus 3 und 3?
Copyright Agentur inpuncto Werbung 2022. Alle Rechte vorbehalten.
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren:

Ihre gewählten Einstellungen werden für 30 Tage auf unserem Server gespeichert, um Ihnen eine bestmögliche Rechtssicherheit sowie Bedienkomfort bieten zu können.

Sämtliche Daten/Angaben werden selbstverständlich anonymisiert und verschlüsselt übertragen und helfen uns, unsere Webseite stetig zu optimieren.

Ihre gewählten Datenschutzeinstellungen können Sie jederzeit hier ändern.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close