Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Have any Questions? +01 123 444 555
DE

von
(Kommentare: 0)

Lütjenburg hilft - Hilfsgüter haben ihr Ziel erreicht

Der Lütjenburger Hilfstransport, mit ca. 9 Tonnen Sachspenden beladen, die von den Lütjenburger Bürgerinnen und Bürger und aus dem Umland gespendet wurden, um ukrainische Flüchtlinge zu unterstützen, hat nach 13 Stunden Fahrzeit seinen Zielort, den Kreis Krotoszyn in Polen, erreicht. Nach kurzer Ruhezeit konnten die Hilfsgüter im Zentrallager der Kreisverwaltung des gleichnamigen Kreises entladen werden.

Während eines anschließenden Empfanges in der Kreisverwaltung, zu der der Landrat, Herr Szczotka, eingeladen hatte, konnte die Lütjenburger Abordnung, die von Dirk Sohn, Bürgermeister der Stadt Lütjenburg angeführt wurde, vieles über die Situation Vorort erfahren. So hat der Kreis zwischen 6000 und 7000 Flüchtlinge aufgenommen, die meisten wurden in privaten Haushalten untergebracht und nur wenige in den Sammelunterkünften der Verwaltung.

„Eine große Leistung der polnischen Bevölkerung und derer Verwaltungen. Zum Vergleich, der Kreis Plön geht von ca. 2000 Flüchtlingen aus und ist deutlich größer als der Kreis Krotoszyn. Dieser Vergleich unterstreicht nochmal die große Leistung, die in Polen vollbracht wird. Es wurden in Polen viele bürokratische Abläufe auf das wirklich notwendige ausgesetzt, um schnell und zielgerichtet helfen zu können. Von diesem Vorgehen können wir noch einiges lernen“, so Dirk Sohn abschließend.

Aus dem Zentrallager werden innerhalb des Kreises Verteilstationen mit den Hilfsgütern versorgt, dort können die Flüchtlinge die Versorgungsgüter entgegennehmen. Bei einem Besuch einer solchen Verteilstation, die ehrenamtlich betrieben wird, konnten Spenden identifiziert werden, die wir selbst wenige Stunden zuvor im Zentrallager ausgeladen hatten. „Ein schönes Gefühl, so können wir direkt erleben, dass die Spenden aus Lütjenburg ihren Weg zu den ukrainischen Menschen gefunden haben“, so der Wehrführer, Eckard Rau.

An anderer Stelle konnte sich, während eines Besuches in einer der Sammelunterkünfte, Howard Bleck, Diakon unserer Kirchengemeinde, ein Bild machen, was Geflüchtete erlebt haben und immer noch erleben. So war die kurze Schilderung eines jungen Mädchens erschütternd. Zusammen mit Ihrem 10-jährigen Bruder und Ihrer Mutter konnte Sie aus Charkiw flüchten. Dort erlebte sie Fliegeralarm jede Nacht, jeden Tag Einschläge von Bomben und Schüsse in unmittelbarer Nähe! Der Großteil der Stadt wird bereits von der russischen Armee kontrolliert. Flucht aus der Stadt ist fast unmöglich! Sie hat Krieg erlebt! Unvorstellbar für die meisten von uns! „Ihre andauernde Traumatisierung war nicht zu übersehen“, so Howard Bleck.

Presseinfo/Fotos: Stadt Lütjenburg

Diesen Beitrag teilen:

Zurück

Kommentare
Einen Kommentar schreiben
Was ist die Summe aus 5 und 9?
Copyright Agentur inpuncto Werbung 2022. Alle Rechte vorbehalten.
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren:

Ihre gewählten Einstellungen werden für 30 Tage auf unserem Server gespeichert, um Ihnen eine bestmögliche Rechtssicherheit sowie Bedienkomfort bieten zu können.

Sämtliche Daten/Angaben werden selbstverständlich anonymisiert und verschlüsselt übertragen und helfen uns, unsere Webseite stetig zu optimieren.

Ihre gewählten Datenschutzeinstellungen können Sie jederzeit hier ändern.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close