Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Have any Questions? +01 123 444 555
DE

von
(Kommentare: 0)
Kreis Plön spricht sich für den Erhalt der Geburtshilfe an der Klinik Preetz aus

Kreis Plön spricht sich für den Erhalt der Geburtshilfe an der Klinik Preetz aus - Hauptausschuss trifft einstimmige Entscheidung

Die Situation der Geburtshilfe in Schleswig-Holstein ist zurzeit ein viel diskutiertes Thema, nicht zuletzt wegen der Schließung der Kreißsäle in Eckernförde und Ratzeburg. Diese wurden insbesondere mit Fachkräftemangel und Schwierigkeiten, die gestiegenen qualitativen und strukturellen Voraussetzungen zu erfüllen, begründet.

Diese Herausforderungen für insbesondere kleine Kliniken sind auch in der Klinik Preetz spürbar. Daher wird von allen Beteiligten intensiv daran gearbeitet, den Erhalt der Geburtshilfe in der Klinik Preetz nachhaltig zu stabilisieren. Der Hauptausschuss des Kreises Plön hat sich dazu in seiner Sitzung am 08.02.2022 mit der Thematik intensiv auseinandergesetzt. Einstimmig hat sich der Träger durch Beschluss dazu bekannt, dass der Erhalt der geburtshilflich-gynäkologischen Abteilung oberste Zielsetzung des Kreises Plön als Träger der Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen des Kreises Plön gGmbH ist.

Landrätin und Aufsichtsratsvorsitzende Stephanie Ladwig und der Hauptausschussvorsitzende Werner Kalinka sind sich einig, dass dieses Votum nach Außen wichtig ist, „damit kein Spielraum für eine Diskussion über eine mögliche Schließung entsteht, wie sie zum Teil aufgrund der Veränderungen in den anderen kleinen Kliniken bereits an uns herangetragen worden ist.“

Bei dieser Stabilisierung der geburtshilflich-gynäkologischen Abteilung wird die Klinik Preetz auch durch das zuständige Ministerium und das UKSH begleitet. In gemeinsamen Gesprächen wurde vereinbart, dass eine Konzeptentwicklung zur Sicherung der Geburtshilfe an der Klinik Preetz schon kurzfristig erfolgen soll. Des Weiteren werden für die Personalgewinnung und –haltung weitere Möglichkeiten zur Schulung und Unterstützung genutzt. Erste Angebote werden zurzeit gesichtet. Auch die Beleghebammen an der Klinik sind in diesen Prozess eingebunden. Eine Arbeitsgruppe aus Mitgliedern des Aufsichtsrates wird mit den Beleghebammen kurzfristig in gemeinsamen Gesprächen die finanziell benötigte Unterstützung eruieren, damit die Sicherung der Geburtshilfe in Preetz durch die Hebammen erreicht werden kann.

Hauptausschussvorsitzender Werner Kalinka und Landrätin Stephanie Ladwig: „Die Geburtshilfe an der Klinik Preetz muss erhalten bleiben. Sie ist für eine ortsnahe Versorgung der Schwangeren notwendig. Dafür setzt sich der Kreis Plön als Träger mit aller Kraft ein.“

Presseinfo Kreis Plön

Diesen Beitrag teilen:

Zurück

Kommentare
Einen Kommentar schreiben
Bitte addieren Sie 6 und 5.
Copyright Agentur inpuncto Werbung 2022. Alle Rechte vorbehalten.
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren:

Ihre gewählten Einstellungen werden für 30 Tage auf unserem Server gespeichert, um Ihnen eine bestmögliche Rechtssicherheit sowie Bedienkomfort bieten zu können.

Sämtliche Daten/Angaben werden selbstverständlich anonymisiert und verschlüsselt übertragen und helfen uns, unsere Webseite stetig zu optimieren.

Ihre gewählten Datenschutzeinstellungen können Sie jederzeit hier ändern.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close