Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Have any Questions? +01 123 444 555
DE

von
(Kommentare: 0)

Der Maibaum

In Lütjenburg und vielen anderen Orten winken uns wieder die bunten Bäder und das hat seinen Grund, denn schon aus der Entfernung soll sich jeder mit Glück und Segen bedacht fühlen. Es ist seit langer Zeit Tradition, den Gemeinschaftsmittelpunkt eines Ortes mit einem hohen Baumstamm zu zieren, an welchem Wappen, Zunftschilder und anderes Zierrat angebracht sind. Alles wird getoppt durch einen großen geflochten mit bunten Bändern versehen Kranz. Der Maibaum steht heute für Wachstum, Wohlstand und bürgerliches, gemeinschaftliches Bewusstsein...

Schon in vorchristlicher Zeit wurden Bäume ausgesucht, um welche die Menschen tanzten und zur Wiederkehr des Frühlings feierten. Mit Aufkommen des Christentums war dieses Brauchtum lange Zeit verboten. Im 13. Jahrhundert ist das Aufstellen eines Maibaums (auch Pfingstbaum, Marienbaum oder Maien genannt) urkundlich belegt. Die Symbolik ist vieldeutig: Fruchtbarkeit, Standhaftigkeit, Schutz vor Unheil und Unwetter, Vertreibung böser Geister, Ehrenbezeigung für die Honoratioren, Lob und Rüge für die Mädchen des Ortes. Die heutige Form des Maibaums ist seit dem 16. Jahrhundert überliefert. Der alte Brauch aus dem 17. Jahrhundert des Maibaumrichtens als Treffpunkt einer dörflichen Partnervermittlung ist lange vorbei. Im 18. Jahrhundert versuchte die Kirche den Brauch wieder zu verbieten, denn sie missbilligte das immer mit damit verbundene Feiern und Tanzen. Doch es gelang nicht. Aus dieser Zeit stammt das Anbringen kleiner Tafeln und Querbalken mit Zunft- und anderen Zeichen am Stamm des Maibaumes. Ab dem 19. Jahrhundert kam der Ortsmaibaum für die selbstständigen Gemeinden auch als Zeichen ihres Selbstbewusstseins auf.

Text/Foto: Gramkow

Diesen Beitrag teilen:

Zurück

Kommentare
Einen Kommentar schreiben
Bitte addieren Sie 5 und 9.
Copyright Agentur inpuncto Werbung 2022. Alle Rechte vorbehalten.
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren:

Ihre gewählten Einstellungen werden für 30 Tage auf unserem Server gespeichert, um Ihnen eine bestmögliche Rechtssicherheit sowie Bedienkomfort bieten zu können.

Sämtliche Daten/Angaben werden selbstverständlich anonymisiert und verschlüsselt übertragen und helfen uns, unsere Webseite stetig zu optimieren.

Ihre gewählten Datenschutzeinstellungen können Sie jederzeit hier ändern.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close