Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Have any Questions? +01 123 444 555
DE

Anno dazumal

Fliegerhorst Bellin (1937 - 1944)

© Petra Gramkow. Kopieren/Teilen nicht gestattet.

Belliner Badegäste wundern sich wohl über die großen Steinquader mit den großen Eisenringen, die man am Strand und dicht unter der Wasseroberfläche des Selenter Sees gut erkennen kann. Niemand weiß heute noch so recht etwas damit anzufangen. Die meisten Einwohner sind zu jung, um etwas darüber zu erzählen, doch Alteingesessene können viel darüber berichten.

Die friedliche Idylle des Belliner Badestrandes lässt nichts davon erahnen, dass es in diesem verträumten ehemaligen Fischerdorf im Zweiten Weltkrieg hoch her ging. Von 1937 bis 1944 befand sich hier ein Fliegerhorst mit Lazarett. Die Steinbrocken dienten zum Befestigen von Wasserflugzeugen. Der Militärflughafen diente zudem einer Fernaufklärungseinheit, als Ausbildungsort für Piloten und zur Erprobung sowie zur Reparatur von Flugzeugen. Sogar die legendäre Dornier Do X soll hier gelandet sein. Die bis zu 12-motorige Maschine zeigte sich mit einer Spannweite von 48 Metern, sie war ca. 40 Meter lang, über 10 Meter hoch und bot Platz für 70 Personen. Die imposante Do X war damals das größte Wasserflugzeug der Welt. An manchen Tagen zählte man auf dem Selenter See bis zu 40 Maschinen.

Eine alte Dame erinnerte sich, dass manchmal die ganze Bucht mit Wasserflugzeugen gefüllt war, denn besonders bei Fliegerangriffen auf Kiel und Holtenau, wichen die Militärs hierher aus, wobei sie oft von englischen Jägern verfolgt wurden. Es blieb nicht aus, dass das Dorf dabei bombardiert wurde. Ein Angriff erfolgte in der Nacht vom 4. April 1942. Es gingen in und um Bellin herum 24 Sprengbomben nieder. Auch in den Wäldern um Bellin herum sieht man noch Bombenkrater. Dabei soll erstaunlich wenig passiert sein. Die Scheune von Bauer Schlüter ging in Flammen auf und eins seiner Pferde kam dabei um. Im Sommer 1944 war der Ort nochmals Ziel großer Bombenangriffe. Die Explosion einer Luftmine bedeutete das Ende des Wasserflughafens.

Foto (Despositphoto) / Text: Petra Gramkow

Copyright Agentur inpuncto Werbung 2022. Alle Rechte vorbehalten.
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Bitte treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren:

Ihre gewählten Einstellungen werden für 30 Tage auf unserem Server gespeichert, um Ihnen eine bestmögliche Rechtssicherheit sowie Bedienkomfort bieten zu können.

Sämtliche Daten/Angaben werden selbstverständlich anonymisiert und verschlüsselt übertragen und helfen uns, unsere Webseite stetig zu optimieren.

Ihre gewählten Datenschutzeinstellungen können Sie jederzeit hier ändern.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close